SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern alle online

Mit einem Vortrag zum Thema „Medienbildung in der Grundschule“ wurde das Kollegium fortgebildet und für das brandaktuelle Thema sensibilisiert. Den Fachvortrag dazu hielt Herr Wiederstein (Medienzentrum Limburg-Weilburg). Vielen Dank an dieser Stelle für sein Engagement außerhalb seines Wirkungskreises!

screenshotprezzi

Ganz schön geschockt war das Kollegium, als es sah, wie sich Jugendliche auf der Streamingplattform YouNow geradewegs aus dem Kinderzimmer präsentieren, ganz schön geschockt war es auch darüber, wie schnell die gesamte Welt Zugang zu solch einem Livestream hat. Herr Wiederstein legte ein Konto an und schon war die Lehrerkonferenz online und es wurde live aus dem Medienraum der Grundschule im Einrich gestreamt.

Das Kollegium wurde darauf hingewiesen, dass die Kluft zwischen Schulbildung und dem Anspruch von Wirtschaft / Industrie sehr groß ist.

Mit einigen Vergleichen aus verschiedenen Bereichen zeigte Herr Wiederstein auf, dass die Schule im Vergleich zu anderen Bereichen der Entwicklung hinterherhängt. Er machte dies daran deutlich, dass der Arbeitsplatz des Lehrers vor 20 Jahren mit vielen Geräten, Büchern, Terminplaner, Stifte, Schere, Papier und Kleber, … überfüllt war.

schreibtisch1980

Heute reicht vielen der Laptop mit Internetzugang.

schreibtisch2017

Die Umgebung der Kinder und Jugendlichen in der Freizeit ist geprägt von neuen Medien. Smartphone, Spielkonsole und Computer sind aus der häuslichen Umgebung nicht mehr wegzudenken. Bereits 76 % der Acht- bis Zehnjährigen surfen im Internet oder nutzen digitale Medien. Dies bedeutet, dass auch die Grundschule den kompetenten Umgang mit den neuen Medien nicht vernachlässigen und sich auf den Weg machen sollte, den Schülerinnen und Schülern Medienkompetenz zu vermitteln.

Auch auf die (Sucht-)Gefahren, die von diesen Medien ausgehen können, sollten und müssen wir unsere Kinder aufmerksam machen.

Doch auch der Mehrwert der digitalen Medien rückte in den Fokus der Konferenz. Der Satz des Pythagoras wurde mit einem Lern- und Erklärvideo in nur 2 Minuten sehr einsichtig verdeutlicht.

Der Digitalpakt zwischen Bund und Ländern soll mit 5 Milliarden finanziert werden. Die Bildungsministerin Johanna Wanka stellt fest: „Schülerinnen und Schüler müssen heute auch digital lernen und arbeiten können, statt nur zu daddeln. Dazu brauchen wir einen Digital-Pakt zwischen Bund und Ländern.“

Auch die ehemalige Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Claudia Bogedan, wünscht, dass die Medienbildung in allen Schulformen Einzug hält.

Frau Wiederstein teilte der Konferenz und später auch den Eltern mit, wie es mit der Medienbildung in der Grundschule im Einrich derzeit aussieht.

  • Seit November 2016 ist die GS im Einrich medientriXX Schule.
  • Mit Ende des Schuljahres endet auch das medientriXX
  • Da die ausgewählten Module von MedientriXX sehr lehrreich waren, möchten wir sie für künftige Schuljahre übernehmen.
  • Alle Schüler sollen jedes Schuljahr die Möglichkeit erhalten, an einem Modul teilzunehmen.
  • Lehrkräfte dienen als Multiplikatoren, sie wurden von Fachkräften des MedientriXX-Programms geschult.
  1. Schuljahr: Hört mal hin, hört mal her (Ohrenspitzer)
  • Das Zuhören lernen und trainieren
  • Audioprojekt planen, aufnehmen, speichern und präsentieren
  • Beigabe: der rote Hörkoffer
  • 1a (Frau Redmer)
  • Frau Redmer ist die Multiplikatorin
  1. Schuljahr: Mit Touchpad, Maus und Tablet
  • 02 (2a, Frau Richter)
  • Programme starten und schließen
  • Browser bedienen und Internetadresse aufrufen
  • Computerregeln der Schule beachten
  • Frau Richter wird Multiplikatorin sein
  1. Schuljahr: Kindersuchmaschinen
  • Kindersuchmaschinen (fragFinn, Blinde Kuh, Helles Köpfchen)
  • Informationen verstehen und aussuchen
  • Erkennen, ob Inhalte für mich geeignet sind
  • Mir unangenehme Inhalte melden
  • Internet ABC
  • (3a Wiederstein, 3c Mono, 3d Kittlass)
  • 3b im Februar
  • Frau Wiederstein ist Multiplikatorin
  1. Schuljahr: Datenschutz – Schülerworkshops
  • Alle vier Klassen
  • März 2017
  • Beachte die Rechte anderer!
  • Gib keine persönlichen Daten weiter!
  • Gefahren in allen Medien erkennen
  • Dieses Modul können wir kostenlos alljährlich für alle 4. Klassen buchen

Am Whiteboard  wurde dem Kollegium in den Lernbereichen Mathematik, Deutsch und Sachunterricht  interaktive Unterrichtsmaterialien passend zu den Lehrwerken vorgeführt . Im Anschluss probierten die Lehrerinnen und Lehrer die Lernplattform http://mauswiesel.bildung.hessen.de/ für verschiedene Unterrichtsfächer aus.

Der Elternabend am 2.02.2017 war ebenfalls gut besucht. Ca. 80 Eltern und Interessierte fanden den Weg in unseren Medienraum. Dieser Abend entsprach inhaltlich ungefähr der Lehrerkonferenz. Lediglich um einige praktische Tipps wurden die Inhalte der Konferenz ergänzt. Herr Wiederstein stellte einen Handynutzungsvertrag vor. Des Weiteren machte er deutlich, dass die Eltern ihre Kinder auf dem Weg im Umgang mit den Medien begleiten sollten. Auch sollten die Eltern Vorbilder für die Kinder sein. Ganz wichtig war ihm die Warnung, dass die Eltern ihre Kinder nicht nach der Schule vor das Fernsehen oder den Computer setzen sollten, weil die schnellen Bilder die Inhalte, die in der Schule erworben wurden, überlagern und das Kind sich nur die schnellen Bilder merken würde. Auch betonte er, wie wichtig es sei, dass das Handy aus dem Kinderzimmer während des Schlafens verbannt wird.

Herr Wiederstein betonte abschließend, dass die Schule nur einen Beitrag zur Medienbildung leisten kann und dass die Eltern letztendlich mit der Bereitstellung der Medien auch dafür verantwortlich sind, dass diese auch kindgerecht genutzt werden.

Hier finden Sie die Präsentation des Elternabends als link.

Hier finden Sie den Mediennutzungsvertrag/Handynutzungsvertrag, den Herr Wiederstein beim Elternabend ansprach als link

Kommentare sind geschlossen.